nina-goes-weltwaerts
  AFS
 
"Ich habe mich also tatsächlich bei AFS beworben und bekam nach einigen Wochen eine Einladung zu einem Auswahlwochenende.
Das Auswahlwochenende

Das Auswahlwochenende begann an einem Samstagmorgen und endete Sonntagmittag. Es fand in einer Jugendherberge statt, die ziemlich spartanisch eingerichtet war, dafür aber einen sauberen und ordentlichen Eindruck machte. Wie es in einer Jugendherberge üblich ist, teilten sich ungefähr sechs Teilnehmer ein Zimmer.

Während des Auswahlwochenendes mussten wir uns vor der Gruppe vorstellen - dafür hatten wir extra einen besonderen Gegenstand mitgebracht, der uns besonders gut charakterisiert. Außerdem arbeitete man in Kleingruppen an bestimmten Aufgaben, die wohl zeigten sollten, ob wir für ein Auslandsjahr geeigent waren. Eine Aufgabe war zum Beispiel, dass wir einen Zettel bekamen, auf dem verschiedene Situationen kurz zusammengefasst waren. Da stand dann zum Beispiel so etwas wie:

"Familie ließ Hund einschläfern, weil sie keine Lust mehr auf ihn hatte" oder "Mädchen wurde nach einer Vergewaltigung schwanger und möchte ihr Kind nun im 4. Monat abtreiben lassen."

Wir sollten diese Situation moralisch bewerten und so eine Rangliste erstellen, diese dann mit den anderen in der Kleingruppe vergleichen und und schließlich auf eine Rangfolge einigen. Wir sollten bei der Übung lernen, dass alle Menschen eine unterschiedliche Vorstellung von richtig oder falsch haben - und dass wir auch in unserem Gastland auf andere Vorstellungen treffen werden.

Die Aufgaben waren gut zu bewältigen und man hatte nicht das Gefühl unter Druck zu stehen - zumindest ich nicht Allgemein war auf dem Wochenende eine gute Stimmung, was vermutlich auch an den Betreuern lag, die ehemalige Freiwillige waren.
Tipps von den Betreuern

Hier ein paar von den Tipps, die sie uns gegeben haben:
Bewirbt euch ruhig bei meheren Entsendeorganisationen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ihr auch wirklich irgendwo genommen werdet.
Solltet ihr irgendwo auf Probleme stoßen, scheut euch nicht nach Hilfe zu fragen. 
Im Gastland ist es am besten in einer Gastfamilie untergebracht zu werden, da ihr dann sehr gut die Sprache und die Kultur kennen lernen könnt. 
Und nach dem Wochenende?

Nach dem Auswahlwochenende saß ich wie auf heißen Kohlen, da wir nun irgendwann unsere Ergebniss bekommen sollte. Dabei war klar, dass ich nur erfahren würde, welches Land ich bekommen würde, oder ob ich einen Nachrückerplatz erhalten hatte, bzw. gar nicht genommen wurde. Dann, vor wenigen Tagen bekam ich Antwort, ich wurde genommen und zwar für...

Südafrika


Nun habe ich eine Menge an Infomaterial bekommen und einige Aufgaben und für das meiste habe ich nur zwei Wochen Zeit. Deswegen habe ich mir wieder eine kleine Tabelle gemacht, bzw. eine Liste, die sieht ungefähr so aus: 

Aufgabe angefangen erledigt
Brief an die Gastfamilie x  
Gesundheitszeritifikat   x
Fragebogen    
usw.     

In den nächsten paar Tagen, werde ich diese Liste abarbeiten und hoffentlich werde ich dann im nächsten Sommer meine Reise nach Südafrika in ein tolles Projekt beginnen können. 

Und ICJA?

Ja, genau, da war ja noch was. Auch ICJA hat mich zum Auswahlwochenende eingeladen. Da ich es schon bezahlt habe, werde ich auch hingehen und einfach mal schauen, wie es da weiter geht. Da ich aber bei AFS schon so gut wie sicher einen Platz habe, werde ich mich erst mal an diese EO halten, denn:

"Es ist besser den Spatz in der Hand zu haben, als die Taube auf dem Dach!"  



 

 

 

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht:

 
  Heute waren schon 6 Besucher (43 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=